Eine Woche Handball und Kultur für knapp 60 Handballtalente des Südbadischen Verbandes endeten mit reichlich vielen Eindrücken und 2 grandiosen Turniersiegen nach insgesamt 41 Spielen für die 4 Teams in der Olympiahalle von 1992 in Granollers bei Barcelona.






Einmal mehr machten sich die letzte Woche die 4 aktuellen Auswahlteams zu einem einwöchigen Trainingslager, Kulturaustausch und zur Teilnahme am großen, internationalen „Granollerscup“ in langer Nachtfahrt nach Spanien auf. Die Unterbringung in verschiedene Klassenzimmer einer großen Schule trug dabei ebenso zur Teambildung bei, wie die gemeinsamen Ausflüge nach Barcelona oder dem weltberühmten Katalanenkloster „Montserrat“. Letztlich waren es aber auch die vielen Begegnungen mit Sportlern aus aller Welt, die den 2 Mädchen- und Jungenteams sicherlich viele nachhaltige Austauschmöglichkeiten zu den unterschiedlichsten kulturellen Herkünften ermöglichten. So konnte man bereits im Vorfeld des eigentlichen Turniers, bei Begegnungen mit einer Kanadischen Auswahl oder einer brasilianischen Schulmannschaft, wie auch dem Vergleich mit Teams aus dem Leistungszentrum von Granollers, sportliche, aber auch viele zwischenmenschliche Erfahrungen machen.

Ein stimmungsvoller Auftakt der viertägigen Turnierveranstaltung bildete die große Eröffnungsfeier im Herzen der Stadt Granollers, von wo aus der eindrucksvolle Zug der über 5000 Teilnehmer/innen sich dann in die Olympiahalle der Spiele von 1992 aufmachte, wo eine große Eröffnungsparty geboten wurde.

Das eigentliche Turnier brachte für die vier SHV-Teams dann viele Vergleiche gegen die verschiedenen  Teams und Spielsysteme mit Mannschaften aus aller Welt. Insgesamt bestritten die Südbadischen Jungs und Mädels 41 Spiele in den Hallen und Plätze der Stadt. Dabei durften die älteren Jungs und Mädels (Jg.2003) in der Gruppenphase immer auch gegen etwas ältere Teams antreten, da diese Altersklasse im Doppeljahrgang gespielt wurde. Immerhin sprang jeweils in der Gruppenphase der 2. Platz heraus, was die weitere Qualifikation für die K.O. Runde bedeutete. Die älteren Jungs mussten sich dann allerdings nach einem weiteren Sieg im 1/8 Finale gegen die starke Nachwuchstruppe des BM Granollers geschlagen geben und schieden am abschließenden Finaltag leider ebenso aus dem Wettbewerb, wie die Mädels des gleichen Jahrgangs.

So setzte man im Lager des SHV auf die jüngeren Teams, die sich jeweils als Gruppenerste in der Vorrunde in die K.O. Phase spielen konnten.  Sowohl die Mädchen als auch die Jungs des Jahrgangs 2004 kamen am frühen Morgen (Spielbeginn 9.00 h !) recht gut in Schwung und überzeugten jeweils im 1/8 Finale mit überzeugenden Siegen. Sichtlich getragen vom Gedanken vielleicht das Finale in der großen Olympiahalle mit der Liveübertragung des katalanischen Fernsehens erreichen zu können, spielte man jeweils unheimlich konzentriert und motiviert auf und konnte sich sowohl im ¼ Finale wie auch im Halbfinale nochmals steigern und gleich mit beiden Teams zum großen Finale in die stimmungsvolle Halle einziehen.

Hier mussten dann beide SHV Teams nochmals an ihre Grenzen gehen: Im 4. Spiel an diesem Tag wurden letzte Reserven freigesetzt, wobei man in beiden Spielen die starken Nachwuchsteams von BM Granollers als Gegner hatte. Letztlich konnten aber zuerst die Mädels mit 15:14 das ansprechende Finale ebenso für sich entscheiden, wie 2 Stunden später die Jungs, die mit 19:16 die Oberhand behielten und jeweils stimmungsvoll und lautstark geehrt und gefeiert wurden!

Einmal mehr dürfte dieses Erlebnis für alle Beteiligten in guter Erinnerung bleiben und sicherlich besonders den jungen Nachwuchshandballern/innen Anreiz und Motivation geben, sich auch weiterhin mit hohem Trainingsaufwand weiter zu entwickeln, wenn es auch künftig darum geht, für den Verband als Auswahl möglichst erfolgreich die anstehenden nationalen Wettbewerbe zu bestreiten.

Die beiden Landestrainer Chris Armbruster und Arnold Manz können sich glücklich schätzen, mit SHV Trainerin Sonja Pannach und dem übrigen Trainer und Betreuerstab (Julian Roming, Raphael Hermann, Christian Höll, Silke Harter und Vivien Abelmann) sowie dem unermüdlichen „Dauer-Physio“ Michael Krauth, ein Team zur Seite zu haben, das solche Erlebnisse für die Jugendlichen des Verbandes erst möglicht macht und jederzeit und letztlich auch rund um die Uhr im Einsatz war ! (Arnold Manz, Verbandstrainer weibl. Jugend, Ergebnisse im PDF Anhang.)

Südbadischer Handballverband

Zum Seitenanfang