Der TuS Oberhausen kann in der Rheinmatthalle doch noch gewinnen.


Nach drei sieglosen Anläufen in dieser Saison bezwang der TuS die Gäste der SG Kappelwindeck/Steinbach mit 27:24 (14:10).

Der TuS startete furios und lag schon nach wenigen Minuten mit 4:0 in Führung. Basis hierfür waren ein glänzend aufgelegter Torhüter Lionel Gasser sowie eine gute Chancenverwertung im Angriff. Auch in der Folgezeit blieb der TuS mit kompromisslosem Angriffsspiel am Drücker und führte bis zu 21. Minute mit sieben Toren (12:5). Durch vier Treffer in Folge konnten die Gäste jedoch den Anschluss halten. Im weiteren Spielverlauf schlichen sich beim TuS ein paar Fehler ein, welche die Gäste immer wieder zu schnellen Angriffen nutzten. Mit 14:10 wurden die Seiten gewechselt.

Nach dem Wechsel kam der TuS wiederum besser aus der Kabine und konnte den Vorsprung auf 18:10 ausbauen. Beim Stand von 20:12 in der 37. Minute sah sich der TuS schon auf der Siegerstraße. Die Gäste gaben jedoch zu keinem Zeitpunkt des Spieles auf. Immer wieder stellten sie insbesondere in der Überzahl auf eine Manndeckung um und brachten den TuS in Verlegenheit. Waren die Gäste in der ersten Halbzeit in der Regel aus schnell vorgetragenen Angriffen erfolgreich, kamen sie mit zunehmender Spieldauer auch aus dem gebundenen Angriff immer besser zum Zuge. Der Rückraum der Gäste zeigte sich stark verbessert und die SG Kappelwindeck/Steinbach kämpfte sich Tor für Tor wieder heran. Bis zur 52. Minute hatte der TuS seinen komfortablen Vorsprung verspielt und die Gäste kamen beim 24:23 bis auf ein Tor heran. In dieser Phase war es immer wieder der Gästespieler Jeremias Seebacher gegen den der TuS in der Abwehr einfach kein Mittel fand. Die Mannen von Francois Berthier stemmten sich mit aller Macht gegen einen drohenden Spielverlust und konnten bis zur 57. Minute wieder mit 27:24 in Führung gehen. Nach dem Lionel Gasser in der 58. Minute  einen Strafwurf vom besten Gästespiel Jeremias Seebacher entschärfte, war die Partie trotz Umstellung auf Manndeckung zu Gunsten des TuS Oberhausen entschieden. Der Jubel nach dem ersten Heimsieg in dieser Saison war natürlich entsprechend groß.

Am nächsten Samstag kommt es in der Waldkircher Kastellberghalle zum Kellerduell zwischen der SG Waldkirch/Denzlingen und dem TuS Oberhausen. Mit einem Sieg im diese Derby könnte der TuS den Anschluss an das untere Mittelfeld herstellen.

TuS Oberhausen - SG Kappelwindeck/Steinbach 27:24 (14:10)

TuS Oberhausen: Lionel Gasser, Josua Maurer (2), Dominik Köbele (5), Florian Stern (2), Clement Martinez (2), Fabien Stoeffler (5), Markus Metzger (1), Flavio Zamolo (2), Fabian Hörsch, Arnaud Freppel (7), Alexander Heß (1), Stefan Moser, Tim Kölblin, Jens Bauer; Trainer: Francois Berthier

SG Kappelwindeck/Steinbach: Jan Keller, Stefan Schmitt (2), Tim Schreck (2), Johannes Höll (5), Fabian Braun (1), Ferdinand Forcher, Stefan Höll, Luca Bertrand, Lukas Krumbacher, Philipp Huck (2), Jeremias Seebacher (7), Christian Höll, Daniel Kern (3), Luis Materna (2); Trainer: Sandro Ullrich

Schiedsrichter: Klaus Frietsch (TV Sandweier), Uwe Wunsch (TV Sandweier)

Zuschauer: 120

Gelb: Florian Stern (4.), Clement Martinez (2.), Flavio Zamolo (6.) / Jeremias Seebacher (4.)

Strafminuten: 16:2

2 Minuten: Josua Maurer, Florian Stern, Florian Stern, Clement Martinez, Clement Martinez, Fabien Stoeffler, Flavio Zamolo, Jens Bauer / Tim Schreck

Vergebene Siebenmeter: Arnaud Freppel / Fabian Braun, Fabian Braun, Jeremias Seebacher, Luis Materna

TuS Oberhausen  SG Kappelwindeck/Steinbach

Zum Seitenanfang