Zum dritten Heimspiel der noch jungen Saison, erwartet die HSG Ortenau Süd die Mannschaft des TuS Helmlingen.


Angepfiffen wird die Partie um 20:00 Uhr in der Sporthalle in Seelbach. „Die Niederlage gegen den TuS Oberhausen haben wir uns selbst zuzuschreiben“, so die kritischen Worte des HSG-Trainers Mirko Reith.

Aber auch seine Schützlinge gaben dies in der Nachbetrachtung zu. Zu viele ausgelassene Torchancen und drucklose Angriffsspiele, sowie eine schwache Defensivleistung waren die Ursache für die 25:32 Heimniederlage gegen Mitaufsteiger Oberhausen. Für das anstehende Spiel gegen Liga-Primus TuS Helmlingen muss eine deutliche  Verbesserung aufs Parkett gebracht werden.

Auch wenn der Gastgeber weiterhin auf einige Stammspieler verzichten muss, fordert Coach Mirko Reith, dass jeder einsatzfähige Spieler an seine Grenzen geht. Nur dann kann sein Team vor heimischer Kulisse dem Gast Paroli bieten und für eine Überraschung sorgen.

Dafür muss die HSG in der Deckung wieder stabiler und aggressiver stehen und vor allem den Dreh- und Angelpunkt des TuS Helmlingen, Tomasz Pomiankiewicz in den Griff bekommen. „Er ist für mich einer der besten Spieler in der Südbadenliga“, so die Einschätzung von Mirko Reith. Pomiankiewicz ist aber nicht nur ein starker Spieler im Angriff, sondern er stellt auch den Mittelblock in der gegnerischen Defensive. Das bedeutet für die HSG-Spieler, dass diese druckvoll und schnell den Ball laufen lassen müssen, damit die Lücken in der Helmlinger Deckung gefunden werden. Deutlich verbessert werden muss auch der Torabschluss auf Seiten der Reith-Sieben.

Sollten die Mankos aus den letzten Partien deutlich verbessert werden und jeder Akteur sein gesamtes Potential abrufen können, dürfte es gelingen, dem TuS Helmlingen Paroli zu bieten.

HSG Ortenau Süd  TuS Helmlingen