TV Ehingen verliert auswärts in Freiburg mit 24:28 (18:13).


Die Siegesserie beim TV Ehingen ist nach zuletzt drei Siegen in Folge gerissen. Bei der Handballunion Freiburg musste sich das Team um Coach Florian Maier erstmals in dieser Saison mit 24:28 geschlagen geben.  Vor allem in der ersten Halbzeit zeigte sich die Mannschaft aus der Hegauer Doppelgemeinde von der Rolle. In der Abwehr fand man überhaupt keinen Zugriff auf die Freiburger Spieler und im Angriff ließ man die gewohnte Kaltschnäuzigkeit und die bedachte Spielweise vollkommen vermissen.

Gerade von den beiden Halbpositionen wurden zu viele Fehlwürfe produziert, die prompt in schnelle Gegenstoßtore der Hausherren mündeten.  So war es nicht verwunderlich, dass der TV Ehingen bereits zur Halbzeit mit  fünf Treffern (13:189 in Rückstand geriet.

Auch nach Wiederanpfiff sollte sich dies zunächst nicht ändern. Ehingen wirkte weiterhin lethargisch – erst mit dem Tor zum 16:20 durch Kreisläufer Doru Hosu besannen sich die Gäste auf ihre Stärken. Plötzlich war das Feuer entfacht und Ehingen kämpfte sich – auch durch einen immer besser ins Spiel findenden Sascha Merk im Tor – Tor um Tor heran. Beim Stand von 21:23 hatte man gleich viermal die Chance bis auf ein Tor heran zu kommen – doch weder ein Konter noch ein Siebenmeter fanden den Weg ins Freiburger Tor. Stattdessen schraubte die HU den Vorsprung wieder auf 27:22 in die Höhe.

Am Ende eine bittere, wenn auch keine unverdiente Niederlage für den TV Ehingen. Gerade in der ersten Halbzeit war Freiburg die klar bessere Mannschaft. Das sah auch TV-Coach Florian Maier so, der die vielen, vielen Fehlwürfe seiner Mannschaft als Hauptgrund für die Niederlage ausmachte. „Mit 24 Toren und solch einer ersten Halbzeit beinahe ohne Abwehr ist es in Freiburg einfach schwer zu gewinnen“, sagte er. Dennoch, etwas Positives nimmt Ehingen aus der Pleite mit: Man ist nicht am Gegner sondern vielmehr an den eigenen Fehlern gescheitert, denn gerade nach Wiederanpfiff  war man 25 Minuten lang die tonangebende Mannschaft.

Am kommenden Samstag, 13. Oktober, darf der TV Ehingen nach zuletzt drei Auswärtsspielen in Folge endlich einmal wieder in der heimischen Eugen-Schädler-Halle ran. Zu Gast ist dann um 20 Uhr die HG Müllheim/Neuenburg.

HU Freiburg - TV Ehingen 28:24 (18:13)

HU Freiburg: Marius Schneider (5), Philipp Böhringer (2), Nino Matosic (1), Sebastian Pesch, Gerrit Bartsch (3), Jan Kuhn (2), Razvan-Mihai Moldovan (1), Philipp Vogt (5/1), Moritz Schmidberger (6/4), Sascha Winkler (2), Felix Vogt, Fabian Krepper, Florian Hinderhofer (1), Philipp Breitbart; Trainer: Jonas Eble

TV Ehingen: Sebastian Beck, Bastian Dannenmayer (1), Lukasz Stodtko (5), Flaviu-Ionut Gaie (3), Philipp Sartena, Martin Müller, Sascha Merk, Raphael Renz, Jonas Schmidt (4), Patrik Oexle, Marcel Kiyici, Doru Ionut Hosu (4), Matthias Güntert (2/2), Filip Galic (5); Trainer: Michael Merk

Schiedsrichter: Frank Schneider (TuS Ottenheim), Gerd Ziegler (TuS Nonnenweier)

Zuschauer: 122

Gelb: Gerrit Bartsch (2.), Razvan-Mihai Moldovan, Florian Hinderhofer / Flaviu-Ionut Gaie (2.), Filip Galic

Strafminuten: 4:4

2 Minuten: Razvan-Mihai Moldovan, Florian Hinderhofer / Philipp Sartena, Doru Ionut Hosu

Vergebene Siebenmeter: Philipp Vogt, Philipp Vogt, Moritz Schmidberger / Matthias Güntert

Handball Union Freiburg  TV Ehingen 

Zum Seitenanfang