Trotz 27:24 (14:13) Niederlage in der Kenzinger Üsenberghalle.


Relegationsspiele haben immer eine besondere Anziehungskraft. Auch am Freitagabend war die Üsenberghalle Kenzingen nahezu überfüllt, wie lange nicht mehr. Außer den Fans beider Lager trifft man viele Handballbegeisterte aus der näheren Umgebung.

Zum Spiel: Der TuS Oberhausen, der auf Fabien Stöffler verzichten musste und mit einem angeschlagenen Arnaud Freppel auflief, hätte es fast geschafft, die sehr gute Ausgangsposition zu verspielen. Während die erste Halbzeit sehr ausgeglichen verlief und der TuS seine Tore immer wieder wie Nadelstiche setzen konnte, ging der dieser insbesondere in der zweiten Halbzeit fahrlässig mit seinen Chancen um und produzierte einige technische Fehler. Der Kenzinger Altstar Wojcieck Bablewski schaffte es sogar in der 4 gegen 6 Unterzahl einen Treffer für seine Mannen zu erzielen. Dies war die Initialzündung für den TB Kenzingen, denn nur wenige Minuten später führten die Hausherren zum ersten Mal mit 5 Treffern (23:18) und hatten mit diesem Spielstand den Fünf-Tore-Rückstand aus dem Hinspiel wettgemacht. Ja mehr noch, dieses Ergebnis hätte zum Schlusspfiff gereicht, auf Grund der auswärts weniger erzielten Treffer des TuS.

Aber wir schrieben ja erst die 45. Spielminute. Kenzingen blieb weiter im Aufwind und konnte erstmals in der 49. Minute mit 26:20 in Führung gehen. Dem TuS schienen die Felle davon zu schwimmen. Kenzingen diktierte in dieser Phase die Begegnung und sah sich fast schon auf der Zielgeraden. Mit dem 26:20, dem erstmaligen 6-Tore-Vorsprung kam aber auch ein Bruch ins Spiel der Hausherren. Irgendwie hatte man das Gefühl, dass Kenzingen sich bereits am Ziel sah. Und da gab es ja noch Lionel Gasser im Tor des TuS Oberhausen. In den letzten zehn Minuten wuchs er, wie im Vorspiel über sich hinaus und ließ nur noch einen Treffer zu. Drei Tore in Folge durch Freppel, Köbele und Heß brachten den TuS wieder auf 23:26 heran. Mit dem Treffer zum 24:26 durch Alexander Heß war die Sache Aufstieg in der 57. Minute entschieden.

Aus der Oberhausener Mannschaft ragten der 6-fache Torschütze Alexander Heß sowie der unermüdlich ackernde 5-fache Torschütze Dominik Köbele heraus. Nicht zu vergessen natürlich Torhüter Lionel Gasser, der in den letzten zehn Minuten sein Gehäuse zur nahezu unüberwindbaren Festung werden ließ. Der Rest war natürlich auf Oberhausener Seite nur Freude und Feierstimmung (die vermutlich die ganze Nacht anhielt). Ein Dank hier auch an die vielen mitgereisten Fans des TuS, welche für hervorragende Stimmung sorgten.

Südbadenliga: Der TuS Oberhausen ist da.
Am Ende auch noch ein Lob an die beiden Unparteiischen Heinrich Burger und Sören Leser, die eine sehr gute Leistung ablieferten, was im Übrigen aus dem näheren Umfeld beider Mannschaften bestätigt wurde. Sollte auch mal gesagt werden.

Kenzingen: Mikucionis, Hödle, Rasikevicius (5), Michelbach (8/2), Fedorov (1), Jäger (5/3), Rollinger (2), Steponavicius (3), Bablewski (1), Krieger (1), Rigl (1).

Oberhausen: Gasser, Schwarz, Köbele (5), Freppel (4/1), Martinez (4/1), J. Maurer (2), Zamolo (2), Heß (6), Metzger (1),Kölblin, P.Maurer.

TB Kenzingen  TuS Oberhausen

Zum Seitenanfang