Die Vorgaben von Trainer Frank Ehrhardt wurden von den Spielern nicht berücksichtigt und so musste der HTV Meißenheim über einen Arbeitssieg an die Punkte kommen.






„Es gab klare Vorgaben für das Spiel in Schuttern“, zeigte sich Coach Ehrhardt nach dem Spiel leicht angesäuert. Er hatte das Tempospiel des Gegners vorausgesagt und davor gewarnt. Aber in den Reihen der HTV-Spieler wurde das Spiel wohl zu sehr auf die leichte Schulter genommen. So konnte sich Schutterns Torhüter Kevin John bei halbherzigen Würfen der HTV-Schützen mehrfach auszeichnen.

So war der TuS-Keeper in der fünften Spielminute schon warm geschossen um auch einen Siebenmeter von Florian Engel zu parieren. Ein gut aufgelegter Nico Eble düpierte dann die HTV-Abwehr mit zwei Treffern in Serie zum 4:2. In Unterzahl und trotz eines weiteren vergebenen Siebenmeters von Louis Nickert schaffte Meißenheim das 4:4. Einige HTV-Patzer hinter dem Vorwand des ersten Saisonspiels zu verstecken wäre zu einfach. Frank Ehrhardt nahm nach dem 7:5 eine Auszeit um seine Mannen in die Spur zu bringen. Doch die folgenden Spielminuten entwickelten sich zu Höchststrafe für Ehrhardt. Schuttern kam durch Arne Nienstedt und Samet Gündogdu zum 9:5.

Mit Pascal Fleig und Janis Jochheim kam die Wende im Spiel. Beim 9:8 durch Manuel Hügli war der HTV Meißenheim wieder auch Tuchfühlung. Beim gerechten 11:11 ging es in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel lief es weiterhin nicht gut für den HTV. Schuttern konnte bis zum 16:15 die Führung halten. In Unterzahl schaffte Kevin Fortin mit dem 16:17 die erste Führung für Meißenheim. Timo Häß, Pascal Fleig und Manuel Hügli legten zum 16:20 nach. Dies war der Knackpunkt im Spiel und bei Trainer Frank Ehrhardt lockerten sich die Gesichtszüge. „Das war das Spiel welches ich eigentlich von Anfang an spielen wollte“, sagte er nach dem Spiel und fügte an: „Darum sind wir noch kein Spitzenteam – was wir aber noch werden wollen“.

Tatsächlich war es die stärkste Phase im Spiel des HTV, doch ein Spiel geht 60 Minuten. Nach 52 Minuten, angesichts eines 21:27 Spielstandes stellte der HTV Meißenheim sein Engagement und das druckvolle Spiel ein. Der Gastgeber forcierte dagegen die genannten Eigenschaften. 50 Sekunden vor dem Abpfiff erzielte der neunfache Torschütze Florian Kopf für Schuttern das viel umjubelte 26:27. Mit einem schnellen, direkten Gegenzug sicherte Florian Engel jedoch den 26:28 Endstand.

„Das wir auf allen Positionen doppelt besetzt sind, hat sich am heutigen Tag bereits ausgezahlt“, resümierte Frank Ehrhardt nach dem Abpfiff. So fand Louis Nickert nach guter Vorbereitung nicht ins Spiel und wurde von Janis Jochheim bestens ersetzt. Ebenso Pascal Fleig, der nach seiner Einwechslung mit 6 Toren zu gefallen wusste. „Wenngleich ich nur phasenweise mit der heutigen Leistung meiner Mannschaft zufrieden sein kann, wir sind auf einem guten Weg“, so der HTV-Coach zum Ende des Interviews.

Am kommenden Samstag empfängt der HTV Meißenheim den letztjährigen Vizemeister der Landesliga. Mit dem Ex-Missner „Paule“ Martin Geppert wurde die Lang-Sieben deutlich verstärkt.

TuS Schuttern - HTV Meißenheim 26:28 (11:11)

TuS Schuttern: John Jannik, Florian Kopf (9/2), Joshua Bürkle, Christian Lederer (3), Arne Nienstedt (3), Kevin John, Nick Dittrich (1), Nico Eble (6), Christoph Krajnc, Samet Gündogdu (3), Hendrik de Weijer (1); Trainer: Axel Schmidt

HTV Meißenheim: Kevin Wilhem, Florian Engel (3), Dennis Ammel (2), Bastian Funke (1), Kevin Fortin (2), Simon Schröder, Louis Nickert (1), Timo Häß (2/2), Daniel Velz, Pascal Fleig (6), Luka Lederle, Janis Jocheim (7), Manuel Hügli (4); Trainer: Frank Ehrhardt

Schiedsrichter: Markus Schemel (TuS Großweier), Michael Frietsch (TuS Helmlingen)

Zuschauer: 240

Gelb: Florian Kopf, Christian Lederer, Arne Nienstedt / Dennis Ammel, Kevin Fortin, Manuel Hügli

Strafminuten: 6:8

2 Minuten: John Jannik, Nick Dittrich, Nico Eble / Florian Engel, Kevin Fortin, Simon Schröder, Manuel Hügli

Vergebene Siebenmeter: - / Florian Engel, Louis Nickert

TuS Schuttern  HTV Meißenheim

Zum Seitenanfang