Luca Hackhofer und Kollegen haben am Samstag ein Spitzenspiel vor der Brust. ©Peter Heck
Am Samstag (17.30 Uhr) treffen in der Hohberghalle die Reserve vom HGW Hofweier und der Meisterschaftsfavorit, die SG Scutro aufeinander.

 

Letzte Saison noch TuS Schuttern, jetzt die 1. Mannschaft einer Spielgemeinschaft, gebildet vom TuS Schuttern, dem SV Schutterzell, dem TuS Hugsweier und dem TV Lahr. Prominentester Akteur im Kader von Trainer Axel Schmidt ist sicherlich Robin Dittrich. Vor der Saison vom HGW nach Schuttern gewechselt, nachdem er zuvor schon Oberliga und auch 3. Liga mit der SG Köndringen/Teningen gespielt hatte. Der Mann mit den meisten Treffern ist allerdings Florian Kopf. 33 Tore hat er in den bisherigen drei Spielen schon erzielt.

Bleibt die Mannschaft überwiegend verletzungsfrei, dann zählt die SG ganz sicher zu den ganz großen Aufstiegsfavoriten. Und Favorit sind die Gäste ohne Zweifel auch am Samstag. Als Team eingespielt, noch ohne nennenswerte Ausfälle und mit Kopf und Dittrich zwei Akteure, die jederzeit für Treffer gut sind. Das sind die primären Komponenten, die für den Tabellenzweiten sprechen. Allerdings hat sich die Mannschaft noch in keiner der gespielten Partien abgeklärt und ruhig aufspielend gezeigt. In den beiden Heimspielen gegen Aufsteiger Zunsweier und den TuS Ringsheim war jeweils viel Glück mit im Spiel.

Dass die HGW-Reserve an der Tabellenspitze steht, ist sicherlich die größte Überraschung der noch jungen Saison. Doch mit Leidenschaft und einem ganz starken Abwehrspiel hat man sich verdient diesen Spitzenplatz erobert. Am Samstag stellt sich für Georg Fischinger die personelle Situation wieder einmal mehr als diffus dar. Noch kann der Trainer nicht abschließend sagen, wie seine Mannschaft aussehen wird. Aber vielleicht gelingt es den Akteuren erneut über sich hinaus zu wachsen. Das wird in jedem Fall notwendig sein, soll dem Meisterschaftsfavoriten ein Bein gestellt werden.

Georg Fischinger zum Samstag: „Im vermeintlichen Topspiel, ist die SG Scutro für mich klarer Favorit. Sie wollen aufsteigen, wir die Klasse halten. Die Kader-Zusammenstellung gestaltet sich sehr schwer für dieses Wochenende. Die erste Mannschaft spielt selbst, und die Verletztenliste wird bei uns nicht kleiner, sondern größer. Daher wird es spannend sein, mit welcher Mannschaft wir am Samstag auflaufen können, sofern noch gespielt wird. Ziel ist es, der SG einen großen Kampf zu bieten, und das Spiel möglichst lange offen zu gestalten. Wir stehen nicht unter Druck und können befreit aufspielen.“

Zum Seitenanfang