ASV Ottenhöfen am Schlusspunkt einer langen und erfolgreichen Saison. (alle Bilder)






Auch im Rückspiel bleibt die SG Kappelwindeck/Steinbach die überlegenere Mannschaft und sichert sich mit einem 29:37 den Verbleib in der Südbadenliga. Für den ASV Ottenhöfen geht somit eine lange, kräftezehrende, aber vor allem, auch wenn es nicht für den Aufstieg gereicht hat, eine erfolgreiche Saison als Vize-Meister der Landesliga-Nord zu Ende.

Die SG Kappelwindeck/Steinbach, welche im Hinspiel vor einer Woche mächtig mit 33:22 vorlegte, legte in den ersten Spielminuten meist ein Tor vor. Der ASV Ottenhöfen, der trotz der ungünstigen Ausgangssituation hoch motiviert in voll besetzter heimischer Schwarzwaldhalle zu Werke ging, lies die Gäste aus dem Rebland nicht davon ziehen (2:2, 4:4, 6:6).

Es dauerte bis zur 19. Spielminute, ehe die SG aus dem Rebland nach unglücklichen Angriffsversuchen des ASV mit drei Treffern in Folge auf 7:10 erhöhen konnte. Zwei Treffer durch Münz und Blank brachten den ASV nach einem Team-Time-Out wieder in Schlagdistanz (9:10). Nun half auch Torhüter Nicolas Nock seinem Team, in dem er einige Torwürfe der Gäste entschärfte.

Eiskalt nutze Kappelwindeck/Steinbach jeden Fehler des ASV Ottenhöfen aus, um über ein schnelles Umschalten in den Angriff weiter das Spielgeschehen zu dominieren. So auch kurz vor Ende der ersten Halbzeit, als der ASV Ottenhöfen in doppelter Unterzahl agieren musste. Die SG nutze dies um zum 13:17 Halbzeitstand zu erhöhen.

Auch die zweite Halbzeit begann der ASV Ottenhöfen in Unterzahl, während die SG Kappelwindeck/Steinbach weiter den Druck erhöhte. Johannes Höll traf für sein Team in der 40. Spielminute zum 16:22. Bei den Achertälern schwand nun immer mehr die Kraft, was sich vor allem in der Abwehr bemerkbar machte. Die Gäste kamen zu einfachen Treffern, mussten sich jedoch auch das ein oder andere Mal schönen Kombinationen des ASV Ottenhöfen welche zu Toren umgemünzt wurden beugen.

Den letzten Treffer für den ASV setzte der beste Heimschütze an diesem Tag Roman Schmälzle, mit seinem 5. Treffer, ehe die SG Kappelwindeck/Steinbach zum verdienten 29:37-Endstand einnetzten konnte.

„Wir haben gekämpft bis zum Schluss. Doch der Gegner war einfach besser.“, so Sigurjon Sigurdsson nach seinem letzten Spiel als Cheftrainer des ASV Ottenhöfen.

Die Verantwortlichen des ASV Ottenhöfen zeigen sich dennoch mit der Mannschaftsleistung zufrieden. ASV-Vorstand Mike Käshammer nach dem Spiel: „Wir haben eine herausragende Saison gespielt. Vizemeister wird man in dieser Klasse nicht von allein. Die Mannschaft, welche einen wahnsinnig tollen Charakter hat, hat großartiges geleistet und nach den zwei schweren Spielen gegen die HU Freiburg in der ersten Runde der Relegation die Spannung weiter hoch zu halten ist wirklich nicht einfach. Nichts desto trotz – Kompliment an die Mannschaft für eine tolle Saison und ein großes Danke an Sigurjon Sigurdsson für die letzten Jahre!“

Aus Niederlagen lernt man. Trotz verpasstem Aufstieg in die Südbadenliga spielte der ASV Ottenhöfen eine herausragende Saison, auf der in der kommenden Spielzeit aufgebaut werden kann. (Bericht + Foto: Mike Käshammer)

ASV Ottenhöfen - SG Kappelwindeck/Steinbach 29:37 (13:17)

Es spielte für den ASV Ottenhöfen: Dominik Huber, Roman Schmälzle 5, Marco Blank 4, Fabian Schnurr, Manuel Schnurr 4, Michael Wagner 4/2, Marco Steimle 2, Lukas Blust 3, Nikolas Horn, Pascal Harter 2, Christopher Münz 2/1, Matthias Vogt 1, Philipp Schmälzle 2, Nicolas Nock, Trainer: Sigurjón Sigurðsson

Es spielte für die SG Kappelwindeck/Steinbach: Leo Zeus, Stefan Schmitt 2, Simon Pfliehinger 3/1,Tim Schreck 2, Johannes Höll 3, Fabian Braun 6/4, Ferdinand Forcher, Daniel Leppert 2, Stefan Höll 2, Fabian Hochstuhl 3, Christian Gemeinhardt 1, Lukas Krumbacher 4, Jeremias Seebacher 5/2, Daniel Kern 4.

ASV Ottenhöfen  SG Kappelwindeck/Steinbach

Zum Seitenanfang