HU Freiburg unterliegt in kampfbetonter Partie dem ASV Ottenhöfen.


In Freiburg überzeugte der ASV Ottenhöfen mit einer souveränen Leistung gegen eine etwas verunsichert wirkende Handball Union Freiburg. Zwischenzeitlich führten die Achertäler im Hinspiel mit zehn Toren und konnten schlussendlich einen Vorsprung von sechs Treffern in das Rückspiel retten.

Ganz und gar nicht verunsichert, zeigte sich das Team aus Freiburg beim Gastspiel am vergangenen Sonntag in der Schwarzwaldhalle Ottenhöfen. Vor gigantischer Kulisse pushten sich beide Teams bereits vor dem Spiel, um gleich zu Beginn der Partie auf Betriebstemperatur alles geben zu können.

Freiburg kam gut in die Partie legte schnell zum von den zahlreich mitgereisten Fans viel umjubelten 0:2 vor. Der ASV glich zwar umgehend aus, musste jedoch in den folgenden Spielminuten meist dem dynamischen Angriff der Gäste Tribut zollen. Die Handball Union legte meist zwei Treffer vor, verpassten es jedoch den Vorsprung zu vergrößern. Zu oft kam das Team mit dem Regelwerk in Konflikt und stoppte den ASV-Angriff unschön, was zu einem Überzahlspiel der Ottenhöfener Handballer führte. In der 20. Spielminute glich ASV-Top-Scorer Manuel Schnurr unter großem Beifall der Handballfans zum 8:8 aus.  Bis zum Pausenpfiff blieb die Partie ausgeglichen, wobei die Hausherren zu oft am stark aufspielenden Freiburg-Keeper Johannes Hagelskamp ihren Meister fanden. Beide Teams verabschiedeten sich mit einem 11:11 in die Kabinen.

Ausgeglichen begann auch der zweite Spielabschnitt. Beide Teams kämpften verbissen um jeden Ball und jede Torchance. In der 42. Spielminute konnte der ASV Ottenhöfen dank konsequenter Abwehrarbeit und besser werdender Wurfverwertung auf 18:15 erhöhen. Angeheizt von der Atmosphäre der Halle glich Freiburg nur wenige Minuten darauf aus, um kurz darauf sogar wieder die Führung zu übernehmen (18:19). So zeichnete sich eine spannende Schlussphase ab. Der ASV legte zwei Treffer vor. Freiburg glich blieb dran und glich wieder aus. Der frisch eingewechselte Dominik Huber, hielt in dieser Phase seinen ASV mit reaktionsschnellen Paraden im ASV-Tor gegen die Freiburger Würfe im Spiel.

Kurz vor Ende hatten die Gäste noch einmal die Möglichkeit mit einem letzten Angriff die Partie für sich zu entscheiden. Doch wieder haderten die Akteure der Freiburger mit dem Regelwerk, was eine Disqualifikation mit sich zog. So wurde dem ASV Ottenhöfen ein 7-Meter-Strafwurf zugesprochen, welcher Michael Wagner nur einige Sekunden vor Abpfiff sicher zum 25:24 Siegtreffer verwandelte.

Eine großartige und spannende Handballpartie, die sicherlich durch die grandiose Atmosphäre in der Schwarzwaldhalle jedem Akteur in Erinnerung bleiben wird. Der ASV Ottenhöfen bleibt somit weiter im Rennen um den Aufstieg in die Südbadenliga. In der nächsten Runde wartet der Drittletzte der vergangenen Südbadenliga-Saison die SG Kappelwindeck/Steinbach auf den ASV. Somit treffen zwei Teams aufeinander, die sich aus der Vergangenheit gut kennen.

Das Hinspiel findet am Sonntag, 26. Mai 2019 um 17 Uhr in der Sportschule Steinbach statt. Genau eine Woche später kommt es dann zum Rückspiel in der Schwarzwaldhalle Ottenhöfen (02. Juni 2019 um 17 Uhr). (Bericht + Foto: Mike Käshammer)

ASV Ottenhöfen - HU Freiburg 25:24 (11:11)

Es spielte für den ASV Ottenhöfen: Dominik Huber, Roman Schmälzle, Marco Blank 1, Fabian Schnurr, Manuel Schnurr 7, Michael Wagner 6/3, Marco Steimle, Lukas Blust, Nikolas Horn 2, Pascal Harter, Christopher Münz 1, Matthias Vogt 6, Philipp Schmälzle 2, Nicolas Nock, Trainer: Sigurjón Sigurðsson

Es spielte für die HU Freiburg: Marius Schneider 1,3 Philipp Böhringer, Nino Matosic 2, Paul Luhr, Gerrit Bartsch 1, Jan Kuhn, Philipp Breitbart, Moritz Schmidberger 8/2, Johannes Hehn, Sascha Winkler 1, Philipp Vogt 7/4, Florian Toyet, Felix Bühler 4, Johannes Hagelskamp

ASV Ottenhöfen  HU Freiburg

Zum Seitenanfang