Alljährlich lädt Roland Muser die Schiedsrichter des Bezirks Offenburg/Schwarzwald zu einen saisonabschließenden Grillabend ein, der von den "Schutterzellern" ausgerichtet wird.





Zum Dank für viele Jahre des "Grillens für die Schiedsrichter des Bezirks", wurden zwei Schiedrichtertrikosts verschenk.


Bilder Auch in diesem Jahr heizten die "Schutterzeller" Roland Muser und den anwesenden Schiedsrichtern ordentlich ein. Für das leibliche Wohl wurde mit köstlichen gegrillen, Salaten und reichlich Flüssigem bestens gesorgt. Am Abend unterhielt auch noch der singende Schiedsrichter, Philipp Zink die Anwesenden mit seiner Musik. Nicht selten fielen die Schiedsrichter mit in die Lieder ein und sangen mit.

Roland Muser bedankte sich in seiner Ansprache bei allen Besuchern des Grillfestes und ganz besonders den Schutterzellern für das Ausrichtung des Abends. "Seit Ende der Saison 2018/2018 ist nun schon wieder einige Zeit vergangen. In der Zwischenzeit haben wir unsere Neulingslehrgänge erfolgreich durchgeführt. Die Zahl der Neu-Schiedsrichter ist jedoch aus unserer Sicht immer  noch nicht befriedigend und gibt uns Anlass zur Sorge, ob wir weiterhin im gegebenen Umfang Spiele betzten können. Mit dem Ende der vergangenen Saison haben mehrere verdiente Kollegen, meist aus Altersgründen, die Pfeife an den Nagel gehängt. Diese Entwircklung wird sich in den kommenden Jahren voraussichtlich noc verstärken. Deswegen haben wir unseren verkürzten Lehrgang für erfahrene Handball ausgesetzt, um genau diese Lücke schließen zu können".

Muser berichtete zudem von einem Vorfall gegen Ende der Saison wobei ein Neulingsgespann bei ihrem ersten zu pfeifendem Spiel gleich bedroht wurden. "Ein ehemaliger Bundesligaspieler, der auch Trainer eine Jugendmannschaft ist, bedrohte die Jungschiedsrichter während des Spiels. Die Betroffenen haben seither aus Angst kein Spiel mehr geleitet. Ob sie es jemals wieder wagen, steht in den Sternen. Das Verhalten des Trainers verurteilen wird aufs Schärfste und werden selbstverständlich unsere Schlüsse daraus zeihen", berichtet Roland Muser sehr emotional. Auf jeden Fall hat dieser Vorfall einen bitteren Geschmack hinterlassen. Ob sich die Spieler, welche die Bedrohung mitbekommen haben jemals an die Pfeife wagen, ist nicht sicher. Hier sollte sich Jeder mal hinterfragen ob es wirklich notwendig ist, bei dem Mangel an Schiedsrichtern noch ein derartig schlechtes Verhalten an den Tag zu legen.

"Aus Gründen des Personalengpasses und auch um unsere jungen Schiedsrichter in Zukunft besser schützen zu können, werden wir die Senioren-Klasse nicht mehr besetzten. Die C-Klasse wird unbesetzt bleiben, die B-Klasse wird nur nach Möglichkeit besetzt. Außerdem fordern wir, den auf Verbandsebene üblichen Wochentagszuschlag auch auf die Bezirke auszuweiten. Der mehraufwand für ein Spiel unter der Woche, albends nach der Schule oder nach er Arbeit, ist unserer Meinung nach serselbe, sei es auf Bezirks- wie auf Verbandsebene. Dazu kommt, dass wir unter der Woch vermehrt Probleme haben, die Spiele unter der Woche zu besetzen, da fast alle Kollegen aktiv oder als Trainer tätig sind. Beim letzten Bezirkstag in Alpirsbach kam das Probelm erneut auf den Tisch und hier ist es letztlich dem Einsatz von "Charly" Karl-Heinz Jund (Tus Altenheim) zu verdanken, dass der Wochtagszuschlag entrichtet wird. Hier kann ich nur Dake Charly, sagen" so Roland Muser bei seinem kleinen Rückblick aiuf die letzten Aktivitäten.

Schiedsrichter Bezirk Offenburg-Schwarzwald

Zum Seitenanfang