Eng, enger, B(eng)1: Das ist die Kurzfassung der längsten Auswärtsfahrt der Saison, die die B1-Jugend der HSG Konstanz bis hinter Mannheim zur JSG Leutershausen/Heddesheim führte.


ng, weil sich die See-Buben in der ersten Viertelstunde und einem 7:7 nicht vom Gastgeber absetzen konnten, enger, weil gute Phasen mit fünf Toren Vorsprung (18:13) und sogar sechs Toren Differenz (21:15) keine Vorentscheidung brachten. Herzzerreißend eng, weil die Hausherren beherzt nach der Chance griffen, das für sie lange verloren geglaubte Ding zu drehen. Eng bis zur Schnappatmung, als Jan Stotten, mit 14 Toren vorne und Held der Arbeit hinten, nach der dritten Strafe mit Rot vom Feld musste. Fassungslos eng, als Leutershausen/Heddesheim auf 22:21 und 25:24 herankam und Ballbesitz hatte. Doch die Konstanzer behielten die Nerven. So richtig öffneten sich die Herzen dann aber erst mit den Toren 26 und 27, die das Heimteam nur noch zum Endstand von 27:25 verkürzen konnte.

Die obligatorische Schwächephase, die es bislang in jedem Match gab, beendete die HSG dieses Mal aus eigener Kraft und rechtzeitig genug, um sich mit einem verdienten Auswärtssieg zu belohnen. Eine gute Erfahrung. Wenn Cleverness aus der Bewältigung schwieriger Situationen entsteht, war dieses Spiel vielleicht ein Meilenstein. Nächste Stufe: Vermeidung dieser schwierigen Situationen. Die B1-Jugend ist auf einem ganz guten Weg: die Jungen wachsen in ihre Aufgaben hinein, die Erfahreneren übernehmen es, Halt und Hierarchie zu bieten.

Jetzt geht man erst einmal mit der ausgeglichenen Bilanz von 4:4 Punkten in eine dreiwöchige Spielpause, kann ein wenig Wunden lecken, auf die Rückkehr der Angeschlagenen warten und ruhig an Verbesserungen arbeiten. (joa)

HSG Konstanz B1-Jugend: Robin Jörger, Lucas Pfemfert (beide Tor); Martin Denecke (1), Vincent Biller, Quirin Köble, Fynn Osann (2), Louis Schroff, Jan Stotten (14), Nico Koch (5), Jens Koester (3), Ben Widmann (2), Rohat Sahin, Tino Eich.

JSG Leutershausen/Heddesheim  HSG Konstanz

Zum Seitenanfang