Max Trost steuerte sieben Tore zum Erfolg der RN Löwen bei. ©RNL / Gaby Kraß
Max Trost steuerte sieben Tore zum Erfolg der RN Löwen bei. ©RNL / Gaby Kraß

Der Saisonauftakt ähnelt dem Rundenstart vor einem Jahr: Nach drei Spielen und drei Siegen sind die Drittligahandballer der Rhein-Neckar Löwen erneut mit der Maximalausbeute gestartet. Mit einem richtig guten Auftritt gewann das junge Team von Trainer Michel Abt auch beim HLZ Friesenheim-Hochdorf mit 35:30 (15:15).

Die U19 der Rhein-Neckar Löwen erwartet zur Heimpremiere ein starker Gegner. ©RN Löwen
Die U19 der Rhein-Neckar Löwen erwartet zur Heimpremiere ein starker Gegner. ©RN Löwen

Nach dem gelungenen Saisonauftakt wartet auf die A-Jugend der Rhein-Neckar Löwen mit dem Heimspiel am Sonntag (14 Uhr, Stadthalle Östringen) gegen die JSG Balingen/Weilstetten eine erste große Herausforderung. Bereits am Samstag (19 Uhr) gastiert das Drittligateam der Löwen in Hochdorf und trifft auf die Spielgemeinschaft aus Friesenheim und Hochdorf. Beide Partien werden live bei Sportdeutschland.TV übertragen.

Michel Abt war mit der Leistung nicht ganz zufrieden. ©RNL / Uwe Knebel
Michel Abt war mit der Leistung nicht ganz zufrieden. ©RNL / Uwe Knebel


Tobias Müller und Michel Abt brachten es nach dem Spiel auf den Punkt. „Sicherlich hätte die Partie ein Unentschieden verdient gehabt“, sagte der Trainer der TGS Pforzheim. Und der Coach von Gastgeber Rhein-Neckar Löwen bestätigte: „Ich gehe da voll mit. Unsere Angriffsleistung hatte keinen Sieg verdient.“ Fast hätte es auch das leistungsgerechte Remis gegeben, doch mit einem 3:0-Lauf in der Endphase drehten die Löwen die Partie und sicherten sich beide Punkte mit einem knappen 23:22 (14:13)-Erfolg.

Manfred Prause im Februar 2019 bei seinem letzten Besuch in unserer Redaktion. ©Ulrich Marx
Manfred Prause im Februar 2019 bei seinem letzten Besuch in unserer Redaktion. ©Ulrich Marx Der weltweit angesehene ehemalige Handball-Schiedsrichter und Funktionär ist im Alter von 81 Jahren verstorben. Der Offenburger hat das Schiri-Wesen entscheidend geprägt.



Schwere Kost bekamen die knapp 200 Zuschauer am Samstagabend in der Gerhard-Graf-Halle zu sehen. Die Freiburgerinnen taten sich im ersten Drittligaspiel sehr schwer und brauchten lange, um beim 27:23-Erfolg ihrer Favoritenrolle gegen die TG 88 Pforzheim gerecht zu werden.

Die U19 der Rhein-Neckar Löwen, hintere Reihe (v.l.): Thilo Maier (Physiotherapeut), Robin Kull, Philipp Alt, Elias Scholtes, Theo Straub, Florian Schulz (Athletiktrainer); Mittlere Reihe (v.l.): Tobias Knaus (Co-Trainer), Leon Keller, Fritz Bitzel, Robert Timmermeister, Valentin Clarius, Hannes Weindl, Magnus Grupe, Daniel Haase (Trainer); Vordere Reihe (v.l.):  Jan Kraft, David Móré, Fabian Schwarzer, Philipp Wenning, Luca Berghoffer, Niklas Michalski, Jonas Winkler. ©RNL/Uwe Knebel
Die U19 der Rhein-Neckar Löwen, hintere Reihe (v.l.): Thilo Maier (Physiotherapeut), Robin Kull, Philipp Alt, Elias Scholtes, Theo Straub, Florian Schulz (Athletiktrainer); Mittlere Reihe (v.l.): Tobias Knaus (Co-Trainer), Leon Keller, Fritz Bitzel, Robert Timmermeister, Valentin Clarius, Hannes Weindl, Magnus Grupe, Daniel Haase (Trainer); Vordere Reihe (v.l.):  Jan Kraft, David Móré, Fabian Schwarzer, Philipp Wenning, Luca Berghoffer, Niklas Michalski, Jonas Winkler. ©RNL/Uwe Knebel

Ganz vorne möchten die U19-Handballer der Rhein-Neckar Löwen auch in der kommenden Saison der Jugend-Bundesliga mitmischen. Zunächst aber steht eine kurze und knackige Vorrunde mit dem Saisonstart am Samstag (17 Uhr) beim SV Salamander Kornwestheim auf dem Programm.


Die Handballer im Bezirk Offenburg/Schwarzwald tagen am 13. September.

Die Liebe von Manfred Ketterer gehörte bis zuletzt dem Handball und der Leichtathletik. ©Petra Epting
Die Liebe von Manfred Ketterer gehörte bis zuletzt dem Handball und der Leichtathletik. ©Petra Epting
Der Südbadische Handballverband (SHV) trauert um Manfred Ketterer (Hornberg), der am 31. August plötzlich und unerwartet im Alter von 88 Jahren während einer Fahrradtour verstorben ist.

Zum Seitenanfang