Zum letzten Spiel der diesjährigen Jugendbundesligasaison kommt es am kommenden Samstag, 24.02.18 in der Allensbacher Riesenberghalle, wenn der heimische SVA die Gäste vom anderen Ende Deutschlands empfängt.


Für beide Mannschaften geht es sportlich um nichts mehr, da mit dem HC Leipzig und Borussia Dortmund die beiden sicheren Teilnehmer aus der Zwischenrunde C am kommenden Viertelfinale bereits feststehen. Daher möchte der Allensbacher Nachwuchs die Gelegenheit nutzen, nochmals Bundesliga-Luft zu schnuppern und die Atmosphäre aufzunehmen.

Die Mannschaft aus dem hohen Norden der Republik reist bereits am Freitaghabend an und wird sich am Samstagabend, nach dem Spiel, mit dem Nachtzug auf die lange Reise Richtung Heimat machen. „Wir sind froh, dass uns diese Tortur erspart geblieben ist und wir im letzten Gruppenspiel Heimrecht genießen“, so ein sichtlich erleichterter Abteilungsleiter Handball, Christian Heinstadt. „Unsere Gäste sind wahrlich nicht zu beneiden, schließlich liegen über 900 Kilometer zwischen der Stadt am Bodensee und der Stadt in der Nähe der Ostsee“, so Heinstadt weiter.

Schwerin kommt mit der Empfehlung von zwei ebenfalls guten Spielen gegen die Favoriten aus Dortmund und Leipzig an den Bodensee. Auch wenn – im Gegensatz zum Allensbacher Unentschieden gegen den HC Leipzig -  nichts Zählbares dabei herauskam, darf man in der Riesenberghalle eine spielstarke und motivierte Schweriner Mannschaft erwarten. Ähnlich wie in Leipzig oder auch bei Borussia Dortmund (2. Mannschaft), spielt ein Großteil der Schweriner Mädels parallel bereits im Aktivenbereich in der Frauen 1 des SV GW (derzeit Achter in der 3. Bundesliga Nord) und dürfte darüber auch körperlich einiges entgegenzuhalten haben. Dass der Trainer der Schweriner, Tilo Labs, beide Mannschaften trainiert, ist sicherlich auch nicht von Nachteil, kennt er doch so seine Spielerinnen in- und auswendig.

Trainerin Sonja Pannach „wir sind gespannt auf das, was uns erwartet. Für einen Teil unserer Mädels (Jahrgang 1999, d.R.) wird dies das letzte Spiel ihrer Jugendzeit sein. Danach müssen sie in den Aktivenbereich wechseln. Insofern glaube ich, dass die Motivation, allemal vor heimischem Publikum, nochmals sehr groß sein wird. Wir möchten beweisen, dass wir zu Recht die Zwischenrunde erreicht haben. Wenn uns dann – zum Abschluss – noch ein Sieg gelänge, wäre das eine runde Angelegenheit.“

Verzichten muss das Allensbacher Trainergespann Pannach/Ammann am kommenden Wochenende sicher auf Torhüterin Sophie Leenen, die an einer Außenbandverletzung im rechten Sprunggelenk laboriert. Auch hinter dem Einsatz von Julia von Kampen steht noch ein Fragezeichen. Sie verletzte sich im A-Jugendspiel am vergangenen Wochenende am Knie und man wird die Trainingswoche abwarten müssen.

Anpfiff in der Riesenberghalle in Allensbach ist am Samstag, 24.02.18 um 17.15 Uhr.

SV Allensbach  SV Grün Weiss Schwerin

Zum Seitenanfang