Lisa Schipper und ihre Kolleginnen von der SG Kappelwindeck/Stienbach stehen im DM-Achtelfinale. ©Verein
Der Ball rollt wieder – auch für die A-Juniorinnen der SG Kappelwindeck/Steinbach. Am Samstag um 16 Uhr spielt das Team das DM-Achtelfinal-Hinspiel beim HTV Hemer. Das Rückspiel ist am 2. Mai um 14 Uhr in der Neuen Halle Bühl.

Nachdem die beiden Spitzenteams des weiblichen Bereichs, die 3. Liga- Frauen und die A-Juniorinnen der Jugend-Bundesliga aufgrund der „Spitzensport-Regelung des Landes“ im Gegensatz zu allen anderen Mannschaften der SG Kappelwindeck/Steinbach, seit Wochen das Privileg genießen, trotz Corona-Verordnungen trainieren zu dürfen, ist jetzt wenigstens für die A-Mädels nochmals ein reizvolles Saison-Ziel in Sicht.

Seit Monaten trainieren die jungen Frauen mit zwei Tests pro Woche und ausgeklügeltem Konzept und Hygienerichtlinien in verschiedenen Kleingruppen – bisher ohne Perspektive auf die erhofften Handballspiele. Während jetzt die 3. Liga eher keine große Runde mehr aufnehmen wird, will der DHB wenigstens die Deutschen Meisterschaften unter strengen Hygieneregeln im Gegensatz zum Vorjahr noch ausspielen.


Dies ist aktuell natürlich ein riesiger Motivationsfaktor für die Mädels um Franka Riedl, Janina Jülg oder Nadja Kaufmann. Obwohl auch viele der Mädels in ganz schwierigen Abiturvorbereitungen stecken, trainierte man zuletzt sehr intensiv – teils 4 x pro Woche für das anstehende Achtelfinale gegen den NRW-Vertreter aus Hemer bei Dortmund. Dabei erhalten die SG-Mädels seit einigen Wochen auch neuen Input von SHV-Trainer und A-Lizenzinhaber Rudi Fritsch, der derzeit den Trainerstab mit einem Individualtraining einmal wöchentlich verstärkt und auch wertvolle Videodienste übernommen hat, um sich optimal auf den Gegner vorzubereiten. Dies ist für das Trainer – Duo Arnold Manz und Ralf Kotz eine tolle Entlastung in diesen schwierigen Zeiten, nachdem Fabian Heidenreich aktuell beruflich nicht zur Verfügung stehen kann.


Die HTV Hemer wurde in ihrer Gruppe hinter dem Topteam von Bayer Leverkusen 2. ihrer Gruppe und ließ Mannschaften wie FA Göppingen, HSG Rodgau Nieder-Roden und TuS Kirn hinter sich. Die Mädels von Trainer Ivan Kavran kommen aus der ganzen Sauerland-Region zusammen und haben sich in dieser Saison sehr gut entwickelt. Teils mit vielen jungen Spielerinnen bestückt, sticht besonders der Rückraum heraus. Mit Linkshänderin Johanna Bücker hat man auf der rechten Seite eine Toptorjägerin der Jugendbundesliga in den Reihen (31/4 Treffer), der Sophie Bücker auf Rückraum-Links (21 Treffer) kaum nachsteht. Das torhungrige Duo wird ergänzt durch die zwei sehr spielstarken und dynamischen Spielmacherinnen Louisa Silvia Marques Pais und Sindney Lupisella, sowie zwei groß gewachsene Kreisläuferinnen.


Die SG-Mädels müssen sich aber in Sachen Handball-Qualität nicht verstecken. Schließlich kam man doch in der Vorrunde – wenn auch gegen Marpingen recht knapp, nur zu Siegen und konnte selbst den Gruppenfavoriten und Nachwuchs des Deutschen Meisters, Bietigheim zuhause schlagen und damit einen klaren Gruppensieg erringen.
Gerade für die nach der Saison aus dem Jugendalter entwachsenden Mädels - Lena Strack, Lorena Vierling, Lynn Seebacher, Janina Jülg, Franka Riedl und Nadja Kaufmann bieten die anstehenden Achtelfinalspiele nochmals eine tolle Plattform, um trotz Corona-Auszeiten in den beiden letzten Spielzeiten zu beweisen, dass man in „Handball-Deutschland“ inzwischen eine ernst zu nehmende Größe darstellt.

Dabei schielen alle Beteiligten natürlich schon darauf, dass man im Duell zweier ziemlich gleichwertiger Teams eine realistische Chance haben dürfte, erstmals nach Jahren wieder das Viertelfinale der besten Deutschen Nachwuchsteams zu erreichen, in dem dann der Sieger aus Metzingen – Bietigheim als Gegner wartet.
Leider muss aufgrund der Corona-Situation komplett ohne Zuschauer gespielt werden, die SG-Verantwortlichen werden aber einen Livestream anbieten, um den zahlreichen Fans die Partie in Bühl zu übertragen. Ähnliches bietet auch der Gegner bereits am Samstag in Hemer an. Infos hierzu auf der Homepage: https://www.sgsk-handball.de
Zum Seitenanfang