Die Aufeinandertreffen mit der SG Dornstetten nehmen meist keinen guten Verlauf für die Turnerschaft Ottersweier.


In der Regel bedeutet ein solches Spiel nach Dornstetten fahren, Punkte abgeben und dann wieder nach Hause.

Dieses Jahr soll sich das aber ändern. Die bisherigen Spiele geben noch nicht den Anlass für die große Hoffnung endlich Punkte aus der Riedsteighalle Punkte mitzunehmen.

Bisher läuft es noch nicht so für die Mannschaft von Patrick Pfeiffer. Das hängt ein Stück weit sicher auch an den unregelmäßigen Spielen.  Das Spiel in Dornstetten ist der Auftakt zu acht Spielen in Folge. Es wäre gut, wenn die bisher positive Bilanz sich weiter ausbauen ließe. Ein guter Auftakt könnte Schwung für die nächsten Spiele bringen.

Die SG kann eine achtbare Bilanz vorweisen. Zwar tat sie sich beim ersten Heimspiel schwer und musste sich mit einem Unentschieden gegen Sinzheim zufriedengeben. Jedoch konnte die volle Punktzahl aus Freiburg und Muggensturm/Kuppenheim mitgebracht werden. Dass es bei einem der Meisterschaftsfavoriten, der HSG Dreiland nicht zu Punkten gereicht hat, kann die Mannschaft um das Trainerteam Richter/Hug sicher gut verschmerzen.

Mit Sarah Arnold, Alissa Lohmüller und Svetlana Hanzel verfügen die Gastgeberinnen über einen exzellenten Angriff, den es zu stoppen gilt. Kann dies erreicht werden, dann dürfte dies die halbe Miete sein. Kommen noch ein überlegter Spielaufbau und eine gute Chancenverwertung dazu, dann wären die Punkte in greifbarer Nähe. Anpfiff: Samstag, 19:30 Uhr.

SG Dornstetten  TS Ottersweier

Zum Seitenanfang