Nach einer intensiven und abwechslungsreichen Vorbereitung startet die HSG Meißenheim/Nonnenweier am Sonntag in die Landesliga Saison 2018/2019.


Gespielt wird gegen den noch unbekannten Gast aus Ottenhöfen, welcher aus der Südbadenliga abgestiegen ist. Nachdem die HSG letzte Runde mit einem kleinen Kader auf dem 5. Platz abgeschlossen haben, wollen sie daran anknüpfen und sich steigern.

Hierfür haben sie einen erweiterten Kader mit ehemaligen A-Mädchen Spielerinnen und der Rückraumspielerin Kristina Wansidler (ehemalig TV Lahr) integriert und dazugewonnen und bringt jede Menge Erfahrung mit. In der neuen Runde möchten die HSG Damen sich mit schnellem Spiel sowie einer kompakten Abwehrarbeit  beweisen und ihr Teamgeist zeigen.

Stefan Wilhelmi, kein Unbekannt bei der HSG Meißenheim/Nonnenweier übernimmt das Ruder nun von Thomas Bauert, der drei Jahre erfolgreich auf der Trainerbank gewirkt hat. Wilhelmi kann auf sieben neue Spielerinnen zurückgreifen und muss dennoch nicht bei „Null“ anfangen, denn alle bringen Erfahrung mit. Sechs Spielerinnen kommen aus der A-Jugend, während mit Joelina Herter lediglich eine Spielerin beruflich bedingt den Verein verließ. Mirjam Markstahler pausiert zwar, steht laut Trainer aber ab und an als Standby-Kraft zur Verfügung. Profitiren wird der Rest der Mannschaft, so Wilhelmi, von dem siebten Neuzugang, Kristina Wansidler, die eine ganz eigene Persönlichkeit mit auf das Spielfeld bringt und er erhofft sich von ihr, dass sie andere Spielerinnen durch ihre Präsenz auf dem Feld mitzieht.

HSG Meißenheim/Nonnenweier kann zwei Torfrauen aufweisen. Celine Frenk und Judith Thiepold als zweite, erfahrene Keeperin. Kristina Wansidler konnte ihre ehemalige Teamkameradin, Katharina Himmelsbach als dritte Keeper-Option hinzugewinnen. Bei Bedarf unterstützt die ehemalige Torfrau des TV Lahr die Landesligamannschaft. Beruflich bedingt trainiert Himmelsbach bei der DJK Singen. Möglich macht eine Wechselpass-Option diese Konstellation. Trill der Fall ein, dass die drei derzeitigen Torfrauen nicht auflaufen können, gibt es noch eine vierte Option: Eine junge Torfrau aus der B-Jugend. Stefan Wilhelmi hofft, dass diese „Gesamtlösung“ für eine Problemlose Runde sorgt. Wilhelmi ist sich bewusst, dass eine gewisse Anspruchshaltung seitens der Zuschauer an die junge Mannschaft besteht. Er mit dem Team eine gute Vorbereitung absolviert, die „Neuen“ gut integriert und bereitet seine Schützlinge zu jedem Spiel, auf jeden Gegner vor. Im Vordergrund steht der Klassenerhalt, wenn eine bessere Tabellenposition zu erzielen ist, umso besser – agieren will er ohne Druck.

Spielanpfiff ist um 16:00 Uhr in der Michael-Burkard Halle in Nonnenweier. Über zahlreiche Unterstützung würden sich die Damen freuen.



HSG Meißenheim/Nonnenweier
Hintere Reihe v.l.: Elena Kern, Kerstin Erb, Laura Bensch, Kristina Wansidler, Sarah Fortin, Lisa Bader, Victoria Jäger, Jana Häß, Stefan Wilhhelmi (Trainer)
Vordere Reihe v.l.: Badra Alamousi (Koordinations- und Athletiktrainer), Katarina Griner, Celine Frenk, Judith Thiebold, Dana Wilhelmi, Bärbel Breithaupt (Physiotherapeut, Betreuerin)
Es fehlen: Katrin Brunner, Lisa Bertrand, Stefanie Schiff, Lisa Luik,

als Stand by: Miriam Markstahler, Katharina Himmelsbach.

HSG Meißenheim/Nonnenweier  ASV Ottenhöfen

Zum Seitenanfang