Konsolidierung in der Landesliga haben sich die Handball-Damen I des ASV Ottenhöfen nach ihrem Abstieg aus der Südbadenliga als Ziel für die neue Verbandsrunde gesetzt.


„Die letzte Runde war richtig schwer, aber die Mannschaft ist zusammen geblieben und der Mannschaftsgeist ist sehr gut. Wir gehen somit mit Optimismus und frischem Ehrgeiz in die Spielrunde“, teilt Trainer Wolfgang Harter mit und formuliert etwas zurückhaltend als sportliches Ziel: einen Platz im oberen Mittelfeld der Landesliga. Hintergrund dafür ist, dass es ihm sehr wichtig ist, die Nachwuchsspielerinnen aus den A-Mädchen einzubauen. „Das benötigt einfach Geduld und Zeit“, weiß er aus seiner bisherigen Trainertätigkeit.

Die Damenmannschaft des ASV hat ein intensives Trainingsprogramm hinter sich, seit dem 1. Juli wird drei Mal pro Woche trainiert, einmal sind dabei jeweils die A-Mädchen mit ins Training eingebunden. Der Spielerinnenkader ist mit 16 Spielerinnen gut besetzt, Torfrau Isabelle Bohnert und Cora Blust laborieren noch an kleinen Verletzungen, Rebecca Schober benötigt nach ihrem Kreuzbandriss in der vergangenen Runde noch Rekonvaleszenzzeit. Die Handballrunde beginnt am 14. September, die ASV-Damen I beginnen zwei Mal auswärts in Meißenheim und in Kappelwindeck, das erste Heimspiel in der Schwarzwaldhalle in Ottenhöfen haben sie am 7. Oktober gegen Sinzheim. Da hoffen die ASV-lerinnen auf kräftige Unterstützung ihrer Fans. In einem Handball-Spaß-Duell gegen die Fans im Rahmen der Trainingseinheiten haben diese vor wenigen Tagen jedenfalls schon ihre große Leidenschaft bewiesen.



ASV Ottenhöfen

Zum Seitenanfang