Ottenhöfen dominiert ersten Schlagabtausch gegen HU Freiburg. (Bilder)






Im Hinspiel der Relegation um den Aufstieg in die höchste Spielklasse des Südbadischen Handballverbandes konnte der ASV Ottenhöfen in fremder Halle die Handball Union Freiburg deutlich mit 22:28 besiegen.

„Alle waren bis in die Haarspitzen motiviert,“ so ASV-Coach Sigurdsson. Damit meinte er nicht nur seine Mannschaft, die von Beginn an hellwach und fokussiert war, sondern auch die rund 60 mitgereisten Fans aus dem Achertal.

Bereits nach 10 Minuten war beim 3:6 die HU Freiburg im Hintertreffen. Ottenhöfen traf aus allen Lagen und hatte mit Nicolas Nock einen ganz starken Rückhalt zwischen den Pfosten. Die Statistik verrät, nahezu jeden zweiten Ball konnte Nock entschärfen. Während bei der HU Freiburg die Querpässe dominierten, zogen die ASV-Werfer das direkte Spiel vor.

Manuel Schnurr, bester ASV-Torschütze an diesem Tag, war von der heimischen Abwehr nur schwer zu stoppen. Er erhöhte in der 22. Spielminute auf 5:11 für den ASV. Freiburg tat sich sichtlich schwer gegen das Abwehr-Bollwerk der Ottenhöfener Handballer anzukommen. Nahezu jede Aktion der Freiburger wurde im Keim erstickt. Ottenhöfen kämpfte bis aufs Letzte um jeden Ball.  Sinnbildlich für die Einstellung des ASV an diesem Tag, war die Tatsache, dass Philipp Schmälzle in Schweinsteiger-Manier trotz einer Platzwunde am Auge, die Partie weiter bestritt und seine Mannschaftskollegen immer wieder pushte.

Auch im zweiten Durchgang war Ottenhöfen die optisch bessere Mannschaft. Michael Wagner brachte den ASV per 7-Meter in der 34. Spielminute mit 9 Treffern in Front (7:16). Wagner setzte auch immer wieder Kreisläufer Marco Steimle, mittels perfekter Anspiele gekonnt in Szene. Versuche von Freiburg den Angriff des ASV durch verschiedene Abwehrvarianten zu verunsicherten scheiterten. Ottenhöfen zeigte sich von jeder Position aus torgefährlich. Jeder Treffer, jede Torhüterparade wurde ausgiebig gefeiert, während Bartsch und Matosic die einzigen Lichtpunkte bei den Einheimischen waren.

Am Ende konnte die HU Freiburg gegen den hochmotivierten und kollektiv starken ASV Ottenhöfen nicht ankommen und musste eine 22:28 Heimniederlage hinnehmen.

Ein nahezu perfektes Spiel für den ASV Ottenhöfen, mit einer optimalen Ausgangssituation für das kommende Rückspiel in der Schwarzwaldhalle Ottenhöfen. Los geht es am Sonntag, 19. Mai um 17 Uhr. (Bericht: Mike Käshammer)

Es spielte für den ASV Ottenhöfen: Dominik Huber, Roman Schmälzle 1, Marco Blank 2, Fabian Schnurr, Manuel Schnurr 7, Michael Wagner 6/2, Marco Steimle 4, Lukas Blust 4, Maximilian Münz, Pascal Harter 2, Christopher Münz, Matthias Vogt 2, Philipp Schmälzle, Nicolas Nock, Trainer: Sigurjón Sigurðsson

Es spielte für die HU Freiburg: Marius Schneider 1, Philipp Böhringer 1, Nino Matosic 6, Paul Luhr 1, Gerrit Bartsch 4, Jan Kuhn, Philipp Breitbart, Sascha Winkler 3, Philipp Vogt 4/3, Felix Bühler 2, Johannes Hagelskamp

Foto: Viel Herz und Kampf zeigte der ASV Ottenhöfen im ersten Relegationsspiel bei der HU Freiburg.

Handball Union Freiburg  ASV Ottenhöfen

 

Zum Seitenanfang