Die Red Sparrows der HSG Freiburg sind zum letzten Mal in dieser Saison auswärts gefragt. Am Samstag treffen sie um 19.30 Uhr auf den SV Werder Bremen.


Die Bremerinnen, welche sich letztes Jahr noch im Abstiegskampf befanden, spielen bislang eine solide Saison. Mit 18:26 Punkten stehen sie aktuell auf dem neunten Tabellenplatz und werden somit ein weiteres Jahr in der 2. Bundesliga vertreten sein. Beste Spielerin im Team von Robert Nijdam, der vergangene Saison sein Trainerdebüt gegen die Red Sparrow feierte, ist Nina Engel. Das 18-jährige Ausnahmetalent ist schon in jungen Jahren Leistungsträgerin bei den Werderanerinnen, welche die Rechtsaußen im Dezember mit einem neuen Vertrag bis 2023 ausstatteten. Die Juniorennationalspielerin erzielte in dieser Saison bereits 104 Tore, alle aus dem Spiel heraus. Sie steht damit in den Top 15 der ligaweiten Scorerliste, einen Platz vor der erfolgreichsten Freiburgerin Carolin Spinner, die auf 103/56 Saisontore kommt.

Die Red Sparrows sind indes auf Wiedergutmachung gegenüber der Vorwoche aus. Bei der 16:28-Heimniederlage gegen den TVB Wuppertal zeigten die Freiburgerinnen eine ihrer schwächsten Saisonleistungen. Gegen den SV Werder Bremen wollen die Red Sparrows sich wieder von ihrer besten Seite zeigen: „Es ist richtig und notwendig, dass wir versuchen, die letzten zwei Spiele anders zu gestalten. Die Mannschaft will das wieder gerade rücken. Vom Einsatz und Ehrgeiz her sind wir alle gewillt, uns gescheit aus der Liga zu verabschieden“, sagte Trainer Ralf Wiggenhauser vor der Partie, der aufgrund eines Lehrgangs diese Woche nicht bei seiner Mannschaft sein kann.
Das Training und die Leitung am Samstag übernehmen diese Woche deshalb die drei verletzten Spielerinnen Lena Wiggenhauser, Nadine Czok und Jessica Peter. Die Partie wird wie immer live auf sportdeutschland.tv übertragen.
Zum Seitenanfang