Willstätts Trainer Marco Schiemann durfte neben seinem 43. Geburtstag auch einen 29:26 (13:11) Sieg auf den Fildern feiern. alle Bilder








Bereits im Hinspiel überzeugte der TV Willstätt mit einem 27:21 über den TSV Neuhausen/Filder, im Rückspiel am Sonntag, setzte sich die Überlegenheit fort. Nunmehr darf der TV Willstätt für eine weitere Saison in der 3. LIGA planen.

Kein Platz gab es mehr in der Egelsee Sporthalle, hofften doch die Gastgeber auf eine Revanche für die Hinspielniederlage. Unterstützt von den Trommlern aus Pfullingen versuchte man zu beeindrucken. Nach dem 2:0 keimte tatsächlich Hoffnung auf und der Lärmpegel stieg deutlich an. Die Reaktion der TVW-Spieler fiel mit einem 5:0 Lauf deutlich aus. Ein Signal, welches den Tatendrang der Einheimischen nicht nur auf dem Spielfeld bremste.

Wie bereits in der Hanauerlandhalle spiele Kevin Durand in der Abwehr eine ganz starke Partie und hinter ihm bot Rafal Grzybowski sehenswerte Paraden. Mit Daniel Schliedermann, der sich früh einer Manndeckung ausgesetzt sah, hatte der TV Willstätt den besten Mann auf dem Platz. „Ein besonderen Lob gab es daher von Rudi Fritsch nach dem Spiel für die medizinische Abteilung, namentlich Michael Hentschel und Dr.Paul Häfner. Beide hatten viel Arbeit und bekamen die Wade von Schliedermann wieder fit. Aber auch Felix Gäßler, der mit einer gebrochenen Rippe antrat und Marius Oßwald (lädierter Ellenbogen), sowie Christopher Räpple (Nachtschicht) wollten unbedingt spielen.

Dieser Teamgeist war im Spiel des TV Willstätt immer zu spüren. So kam Neuhausen nie richtig in Fahrt und musste über ein 7:10 Rückstand und 10:10 Ausgleich (25.) noch einen 11:13 Rückstand zur Pause hinnehmen.

Nach dem Seitenwechsel versuchte es Eckard Nothdurft zunächst mit einer doppelten Manndeckung und mit einem siebten Feldspieler. Die Willstätter konnten mit einer starken Abwehrleistung mehrere Bälle abfangen und mit Würfen aus der eigenen Hälfte ins leere Tor der Gastgeber treffen. Ein Rettungsversuch von TSV-Torhüter Arnold endete damit, dass ein Pfosten schräg stand und ein neues Tor aufgebaut werden musste. Diese „Zwangspause“ beeinträchtigte den Sturmlauf der Schiemann-Sieben nicht.

Beim 21:23 war der TSV Neuhausen/Filder zwar nochmals aufgerückt, jedoch fehlten in den letzten 9 Minuten die zündenden Elemente. Diese fand man auf Seiten des TV Willstätt, welcher nochmals auf 21:27 erhöhte und somit allen Spielern eine Einsatzzeit ermöglichte.
Fast unbemerkt im Hintergrund trat Dominik Groß von einer Einwechslung zurück um Radoslaw Jankowski ein paar Minuten Spielzeit zum Abschied zu ermöglichen. Eine große Geste von „Groß“, der den TV Willstätt ebenfalls verlässt (TV Oberkirch).

Während Willstätt in den letzten Minuten bereits feierte, konnte Neuhausen noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. Das 26:29 wurde in der Halle durch die Mannschaft und en mitgereisten Fans ausgiebig gefeiert.

Letztendlich ist der Klassenerhalt auch im Zusammenhang mit dem Engagement von Rainer Lusch und Rudi Fritsch zu sehen. Die Neuzugänge aus der Region passten nicht nur sportlich in das Gefüge, welches Marco Schiemann geformt hatte.
Aber auch die Vereine der HSG Hanauerland stehen hinter dem TV Willstätt. Bereits das Heimspiel fand vor einer ansehnlichen Kulisse statt. Die weite Anfahrt in die Egelsee Halle nahmen zahlreiche Fans, jeglichen Alters auf sich. Sogar der Ex-Willstätter Jens Schöngarth war unter den Zuschauern zu finden.

TSV Neuhausen/Filder – TV Willstätt 26:29

TSV Neuhausen/Filder: Arnold, Gross, Siemer; Mönch (2), Durst (9/5), Letzgus, Pabst, Hipp (2), Fleisch (1), Grundler (6), Reinhardt (1), Flechsenhar (2), Roos (1), Sommer, Holder (1), Keppeler (1).

TV Willstätt: Zölle, Grzybowski; Skusa (2), Fessler, Räpple (7/3), Dodig (5), Markovic (1), Matzinger (3), Durant, Oßwald, L. Veith (1), Schlampp (2), Schliedermann (5), Gäßler, Jankowski (3), B. Veith.

Schiedsrichter: Becker/Nickel (Darmstadt).

Zuschauer: 1100.

Zeitstrafen: Letzgus, Flechsenhar, Sommer, Skusa, Schliedermann.

Siebenmeter: 6/5 Durst scheitert an Grzybowski, 3/3.

TSV Neuhausen/Filder  TV Willstätt

Zum Seitenanfang